Der GKS-Kreis Köln auf dem Klettersteig entlang des linksrheinischen Jakobsweges.

GKS WEST / Kreis Köln / 15. Sept. 2018

Klettersteig 3 w
Am Samstag 15. September 2018 führte der GKS-Kreis Köln eine Informationsveranstaltung durch. Ziel war es, Interessierte über die Ziele der Arbeit der GKS zu informieren und sie für die Mitwirkung in der GKS begeistern und gewinnen zu können.
 
Ort der Informationsveranstaltung war der Mittelrhein Klettersteig entlang des linksrheinischen Jakobsweges in Boppard am Rhein.
Bild 1 3
Der besondere Reiz der Tour lag zum einen in der großartigen Landschaft mit ihren Ausblicken auf die berühmte (fast) 360° Rheinschleife, den Weinbergen, Wäldern sowie dem lichten Eichenwald und der Heidelandschaft beim Ausstieg des Klettersteigs, und zum anderen die abwechslungsreichen Kletterstellen mit Leitern, Eisenbügel-Treppen, der Querung einer senkrechten Wand auf Eisenstiften und dem finalen Aufschwung mit viel Felskontakt. Da der Klettersteig sehr gut für Anfänger und Kinder (ab ca. 8 Jahren) geeignet ist, konnte die ganze Familie teilnehmen.
Klettersteig 2 w
Für alle die nicht Klettern wollten oder konnten, bestand die Möglichkeit den Weg zum Zielpunkt über den parallel verlaufenden und teilweise den Klettersteig kreuzenden Wanderpfad (Jakobsweg) zu erklimmen. Ebenso bestand die Möglichkeit das Ziel mit der Sesselbahn Boppard zu erreichen.
Mit über 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern machten wir uns früh auf den Weg, um unser Ziel, das Restaurant Gedeonseck, gegen Mittag zu erreichen. Nach der körperlichen Herausforderung im Rahmen des Aufstiegs, wurde zunächst dem leiblichen Wohl mit leckerem Grillgut und Salaten Rechnung getragen. 
Im Anschluss daran fand die geistige Betätigung in Form eines Informationsvortages durch den Kreisvorsitzenden des GKS-Kreises Köln, Stabsfeldwebel (OA) Peter Öchslein, statt.
Klettersteig 7 w
Der Nachmittag wurde dann genutzt um sich im gemütlichem Beisammensein kennen zu lernen und sich mit den „alten“ Mitgliedern auszutauschen. Nach dem gemeinsamen Abstieg erfolgte die Rückreise.
Das Fazit dieser Art der Informationsveranstaltung kann nur als sehr gelungen bewertet werden. Das Ziel, neue Mitglieder für die Arbeit im GKS-Kreis zu gewinnen und dabei den Spaß für die ganze Familie nicht zu kurz kommen zu lassen, wurde zur Zufriedenheit aller erfüllt.
Text und Bilder: GKS-Köln

Kreis Köln am Niederrhein

Am Wochenende 06.-08. Juli 2018 hat das Themenwochenende der Gemeinschaft der Katholischen Soldaten (GKS) Kreis Köln stattgefunden. Als Veranstaltungsort wurde dieses Mal die Jugendtagungsstätte Wolfsberg in Nütterden ausgewählt. So starteten am Freitagnachmittag acht Familien in Richtung holländische Grenze – sie alle konnten in Erwartung angenehmer Begegnungen und intensiver Gespräche sein.
Gruppe 2018 Juli w
Das Wochenende stand unter dem Thema „Herausforderungen des 21. Jahrhunderts - was macht es mit mir und meinem Glauben?“.
Nach dem Abendessen wurden alle Teilnehmer mit einem kurzen Überblick über das Wochenendprogramm sowie dessen Ablauf von Marian Schiebilski begrüßt. In der Vorstellungsrunde äußerten viele Teilnehmer ihre Vorfreude auf die nächsten beiden Tage, zudem konnten zwei neue Familien begrüßt werden. Danach folgte das gemeinschaftliche Abendlob. Anschließend führte unser Referent, Diakon Martin Kofoth, die Erwachsenengruppe in das Thema ein, während die Kinder mit den beiden Kinderbetreuern die Zeit verbrachten.
Das Zitat aus der Bibel „Die Erde war wüst und wirr“ (Genesis 1, 1-2) wurde neben die Aussage des Songs aus unserer heutigen Zeit „Muss nur noch die Welt retten“ gestellt. Wir stellten gemeinsam fest, dass in der Welt sowohl in den frühesten Zeiten als auch in der Gegenwart Chaos herrscht/e. Gemäß Altem Testament hat Gott das Chaos geordnet, bevor er die Welt in die Hände des Menschen legte („Macht Euch die Erde untertan“). Tim Benzko, der Songwriter und -interpret, vermittelt, dass der Mensch es jedoch nicht schafft das Chaos zu ordnen, so sehr er sich auch anstrengt. Nach dieser ersten Themeneinführung verbrachte die Gruppe einen gemütlichen Abend, gefüllt von angeregten Unterhaltungen.
Im Morgenlob des Samstags hörten wie das Lied „Wofür“ von Silbermond: „Wer schaltet Deine Kräfte ein? Wer macht Dich aus? Wer führt Dich ans Licht? Wer prägt Deinen Plan vom Glück? Wer ist Dein Rettungsschirm, Dein Mond, Dein Glück? Wer bringt Dich ins Lot und für wen stellst Du Dich in den Sturm? Für wen wirst Du durchs Feuer gehen? Für wen würdest Du alles hier riskieren?“ etc. Die einzelnen Aussagen lagen auf einem Blatt notiert im Kreis auf dem Boden und rundherum-laufend durfte sich jeder einzelne im Klange des Liedes mit diesen Fragen beschäftigen.
Die Auseinandersetzung mit dem o.g. Thema erfolgte durch die Bildung von drei Arbeitsgruppen. „Mensch“ („Du sollst Deinen Nächsten lieben / Selig die Barmherzigen“) – „Frieden“ („Schwerter zu Pflugscharen“) sowie „Technischer Fortschritt“ („Macht Euch die Erde untertan“) sind die Aspekte, die Martin Kofoth den einzelnen Gruppen zu bearbeiten gab. Unter dem Gesichtspunkt „Bestandsaufnahme“ sowie Fragen „Was macht das mit mir?“ und „Was macht das mit meinem Glauben?“ entstanden lebendige, interessante, teils auch kontroverse Diskussionen. Die Erläuterung des von den einzelnen Gruppen Erarbeiteten und das Fazit „Wenn jeder einzelne im Kleinen das ihm mögliche tut, trägt er schon dazu bei, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen“ bildete den Abschluss der Arbeitseinheit am Samstagvormittag. Die Kinder verbrachten die Vormittagsstunden mit den Kinderbetreuern bei bestem Sommerwetter auf dem Spielplatz des Geländes beim Spielen und Basteln.
Am Nachmittag war der Besuch des Museumsparks „Orientalis“ in der Nähe von Nijmegen geplant.
Hierbei handelt es sich um das älteste Freilichtmuseum der Niederlande, welches bereits Anfang des 19. Jahrhunderts errichtet wurde, nachdem drei Pilger (ein Priester, ein Architekt und ein Künstler) von ihrer Pilgerreise aus dem Heiligen Land zurückkehrten. Sie hatten die Idee, auch den Niederländern die Möglichkeit des Besuchs der Wirkungsstätten Jesu zu geben ohne in das Heilige Land reisen zu müssen. So wurden diese mit Blick auf Geburt, Leben und Leiden Jesu Christi rekonstruiert und erstellt. Heute existieren zudem drei Themendörfer, das jüdische Dorf, das arabische Dorf und die Römerstraße, womit die Entstehungsgeschichte der drei Religionen und deren Heiligen Bücher (Altes Testament, Neues Testament und Koran) sowie die unterschiedlichen Kulturen eindrucksvoll dargestellt werden. Die Gruppe konnte sich an diesem Nachmittag zwei Führungen anschließen, die unter den unterschiedlichen Betrachtungsweisen „Religion“ bzw. „Architektur / Bauweise“ angeboten wurden.
Der Tag fand einen wunder-schönen Abschluss mit gemeinschaftlichem Grillen und dem traditionellen BINGO-Spiel.
Im Rahmen dieses Familien-wochenendes wurde Marian Schiebilski für sein großes Engagement nach sechsjährigem Vorsitz des GKS-Kreises Köln gedankt und verabschiedet.
Wie immer ist ein Ehrenamt nicht ohne Unterstützung und Verständnis der Partnerin möglich. Dem wurde durch die Übergabe einer Orchidee als „Dankeschön“ an Renate Schiebilski Ausdruck verliehen. Das Amt wird nun durch den neu gewählten Kreisvor-sitzenden Peter Öchslein übernommen, der in der Übergangszeit auf die Unterstützung durch Marian Schiebilski weiter bauen kann. Darüber hinaus bleibt ihm die langjährige Vertreterin Frau Walburga Magdolen erhalten.
Der Sonntagsgottesdienst wurde in der Freilicht-Waldkapelle durch Diakon Martin Kofoth zelebriert und setzte den Abschluss an ein aktives, sehr bereicherndes und dennoch entspannendes Wochenende.

Weitere Bilder finden Sie hier.

Text und Bilder: Marian Schiebilski

 

Ethische Aspekte des Cyberwarfare

Baasem Oktober 2017. Vom 06.10. bis zum 08.10.2017 waren wir mit der GKS Köln für das Familienwochenende wieder im wunderschönen Baasem. Nach einer relativ entspannten Anreise ging es abends nach dem Essen direkt los. Eine lustige Vorstellrunde inklusive Fotoshooting der Familien und anschließenden gemütlichem Beisammen sein.

Gruppe Okt 2017

Am Samstagvormittag haben die Kinder in der Kinderbetreuung einen Kalender für 2018 (dafür auch das Shooting) selber gestaltet, Gesellschaftsspiele gespielt und waren bei strahlendem Sonnenschein auf dem Spielplatz sich auspowern.
Währenddessen sollten die Erwachsenen einen Vortrag von Frau Dr. Veronika Bock hören zum Thema „Ethische Aspekte des Cyberwarfare“. Leider konnte Sie am Wochenende nicht teilnehmen, da Sturm Xavier den kompletten Norden lahm legte. So übernahm Marian Schiebilski kurzerhand, in Auszügen, den Vortag, um den Erwachsenen doch noch die Thematik ein wenig näher zu bringen. Durch die tolle Gruppendynamik gelang das hervorragend und es war ein Interessanter Vormittag. Natürlich wurde auch das neue Corporate Design der GKS kontrovers diskutiert.

Arbeitseinheit Okt 2017

Am Nachmittag war Familienzeit. Einige gingen schwimmen, andere spazieren oder sind kurz zur belgischen Grenze gefahren um ein Bisschen zu bummeln oder um Kaffee zu trinken. Am Abend stand dann das Highlight des Tages an - Pizza essen aus dem Steinofen. Das zur Gewohnheit gewordene Bingo in der Grillhütte fieberten schon alle entgegen. Es war wie immer voller Emotionen und Unterhaltung. Auch hier war der Hauptpreis wieder etwas ganz besonderes und natürlich wieder mit dem Bericht schreiben verbunden.
Sonntagvormittag stand der Wortgottesdienst mit Kommunion an, der vom Pastoralreferent Herrn Spreckelmeier durchgeführt wurde. Nach einem leckeren Mittagessen stand dann auch schon der Abschied für dieses Wochenende an.
Dieses Mal war ich, Melanie Biermann, mit dem Bericht schreiben dran. 
Bis zum nächsten Mal….